Obstbaumuseum in Lana


Mit 18.500 Hektar ist Südtirol das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Europas. Sechs Milliarden Äpfel werden hier Jahr für Jahr erzeugt. Lana ist die größte und zugleich eine der ältesten Obstbaugemeinden des Landes und daher für eine museale Aufbereitung des Themas Obstbau geradezu prädestiniert.

Viele Jahrhunderte hindurch wurden Apfelbäume zur Selbstversorgung rund um die Hofstelle angepflanzt, trotzdem spielte der Obstanbau vom Mittelalter bis in die Neuzeit herauf nur eine sehr untergeordnete Rolle im bäuerlichen Wirtschaftsgefüge . Die Grundlage für den Erwerbsobstbau legten die Regulierung der Flüsse und die Trockenlegung der Möser gegen Ende des 19. Jahrhunderts, durch welche eine Ausbreitung der Wiesen möglich wurde. Zeitgleich erfolgte der Anschluss an das internationale Schienennetz.

Jetzt wurde der Obstbau zu einem wirtschaftlichen Faktor, mit dem der Bauer zu rechnen begann. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Obstgenossenschaften und damit begann die kommerzielle Vermarktung. Der Südtiroler Obstbau erstreckt sich heute als geschlossenes Anbaugebiet auf eine Länge von über hundert Kilometern und eine Breite von zwei bis drei Kilometern. Damit gilt unser Land als das größte zusammenhängende Obstbaugebiet Europas.

Sie fanden diese Informationen schon spannend? Dann nichts wie los zum Obstbaumuseum um den Wissensdurst zu stillen. Es wird noch viel Interessanter.

Preise

 

Preise

Das zahlt sich aus

Inklusive: Wasser, Strom, Schwimmbadspaß und W-LAN
Details
 
 
 
 
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.